Ich heiße Natalie und bin 26 Jahre alt. 

Wenn du mich nach meinem Hobby fragen würdest, würde ich mit „Kochen & Fotografieren“ antworten. Kochen als Hobby hört sich im ersten Moment vielleicht etwas komisch an aber es ist einfach eine Leidenschaft von mir. Ich koche unheimlich gerne und probiere neue Gerichte aus. Dabei vergesse ich auch gerne mal die Zeit :D.

Durch meinen Diabetes, der mich schon seit meinem 14ten Lebensjahr begleitet, beschäftige ich mich viel mit meiner Ernährung.

Ich achte darauf, mich gesund zu ernähren und treibe für meine Gesundheit und mein Wohlbefinden noch zusätzlich Sport.

Seit Anfang 2016 setze ich mich mit dem Thema Vegetarische und Vegane Ernährung auseinander, und bin total begeistert.

Früher habe ich täglich Wurst gegessen und noch zusätzlich Fleisch in die Pfanne gehauen… ich muss euch sagen, ich vermisse es absolut nicht!! Heute koche ich überwiegend mit Gemüse und experimentiere viel in der Küche herum. Dadurch habe ich tolle Gerichte kennengelernt, die ich früher als Fleischesserin nie ausprobiert hätte.

Seit meiner Ernährungsumstellung habe ich bis jetzt nur positive Resultate erlebt und möchte sie euch gerne näher bringen.

Da mein Immunsystem durch meine Chronische Erkrankung angeschlagen ist, war ich damals oft krank. Seitdem ich mich anders und vor allem gesünder ernähre, ist mein Immunsystem viel besser geworden. Da ich den Tieren gegenüber kein schlechtes Gewissen mehr haben muss, hat sich mein Wohlbefinden natürlich auch verbessert.

Bezüglich Milchprodukte habe ich auch eine interessante Erfahrung gemacht. Früher hatte ich eher einen angespannten Bauch und habe mich unwohl gefühlt ( ich habe viel Milch getrunken, Schmand zum Kochen benutzt usw. ). Seitdem ich pflanzliche Alternativprodukte verwende, hat sich mein Bauchgefühl positiv verändert.

Ich bin super glücklich mit der Art und Weise wie ich jetzt koche und behalte es auch definitiv bei. Selbst meiner Familie und auch Freunden (alles Fleischesser) schmecken meine Gerichte und müssen sich das ein oder andere Mal selbst eingestehen, dass Gerichte ohne Fleisch gar nicht so übel sind :).